Interkulturelles Netz
Altenhilfe
INA
Praktische Hilfen beim Einzug ins Heim
Vorschläge zur Vorgehensweise bei der Aufnahme von türkischstämmigen Pflegebedürftigen
•vergewissern Sie sich, welche Sprache der Pflegebedürftige spricht (türkisch, arabisch, assyrisch etc.)?


•welcher Religion, welcher Gruppe von Gläubigen fühlt er sich zugehörig, welche Ansprechpartner gibt es?

•eventuell Mittlerpersonen einschalten, um mehr über den Pflegebedürftigen zu erfahren.

•bei religiös Orientierten: Ist dem Bedarf zur Verrichtung von religiösen Ritualen und Bedürfnissen ausreichend Rechnung getragen (Ausstattung des Zimmers, Wasserkanne im Bad, Körperreinigung, Gebetsrichtung etc.)?

•bei den Angehörigen nachfragen, ob eine Versicherung für den Todesfall zur Überführung in die Türkei besteht oder ob der Pflegebedürftige in Deutschland nach religiösen Ritualen beerdigt werden soll?

•wieweit können Angebote in der Muttersprache ermöglicht werden, z.B. türkisch-sprachigen Fernsehkanal, türkische Gruppen, türkisch-sprachigen ina Besuchsdienst etc.?


•müssen besondere Essensrituale eingehalten werden und wieweit gibt es spezielle Wünsche an die Essensversorgung?

Kommunikation:
Die Art der Kommunikation ist von türkischen Einwanderern nicht mit der von deutschen Bürgern gleichzusetzen. Dadurch können Missverständnisse auftreten, die u. U. eine Diagnose erschweren, denn Bürger mit Einwanderungsgeschichten tendieren dazu:

•Probleme und Schwierigkeiten möglichst nicht anzusprechen

•indirekte Kommunikation zu verwenden, d. h. bevor man zum eigentlichen Anliegen kommt, werden viele andere Dinge angesprochen eine blumige Redensart zu verwenden

•bedacht zu sein, den Gesprächspartner ja nicht zu verletzen.


Die oberste Priorität ist es, sein Gesicht zu wahren. Viele Begründungen beginnen mit „Yüzüm kalmaz,…, yüzüm yok,……..- habe sonst kein Gesicht, ….etc.“

Im Weiteren werden Beschwerden und Krankheitsbilder nicht direkt beschrieben sondern ganz spezifischen Organen zugeordnet, z.B. „Ciğerim yanıyor – Meine Leber brennt“ meint: Trauer, Sorge, schweres Leid.

Neuigkeiten
Veranstaltungen
Jubiläum: Vier Jahre ina Frühstückstreff Oberhausen
ina - das interkulturelle Netzwerk Altenhilfe - unterstützt in Kooperation mit den sozialen Fachberatungsstellen für Senioren der Stadt Augsburg auf vielfältige Weise ältere Migranten. Um dieser Bevölkerungsgruppe regelmäßig einen Raum der Begegnung zu bieten, wurde bereits vor vier Jahren -
Zertifikatsübergabe ina Helferinnen und Helfer
Aufgrund der hohen Nachfrage und sehr positiven Resonanz der vorangegangenen Schulungen startete das Interkulturelle Netzwerk Altenhilfe auch 2016 eine Schulung für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.



Ziel der Schulung ist es, den Interessenten die Möglichkeit zu schaffen, sich
Deutscher Engagementspreis 2016
Augsburger Senioren-Telefon ist gestartet
0821 650 80 777
Vermittlungstelefon zur zuständigen Beratungsstelle:
07:00 bis 19:00 Uhr