Interkulturelles Netz
Altenhilfe
INA
Jubiläum: Vier Jahre ina Frühstückstreff Oberhausen
ina - das interkulturelle Netzwerk Altenhilfe - unterstützt in Kooperation mit den sozialen Fachberatungsstellen für Senioren der Stadt Augsburg auf vielfältige Weise ältere Migranten. Um dieser Bevölkerungsgruppe regelmäßig einen Raum der Begegnung zu bieten, wurde bereits vor vier Jahren - zusätzlich zum Früh-stückstreff Herrenbach - noch der Frühstückstreff Oberhausen des Modellprojekts „ina“ unter der Trägerschaft der SIC (Tochter der AWO Augsburg) im Sander-Stift ins Leben gerufen.

Diese Möglichkeit wurde bereits von zahlreichen Referenten aus dem Fachbereich Altenhilfe genutzt, um interessierte Teilnehmer z.B. über ihre sozialrechtlichen Möglichkeiten oder Adressen von fachbezogenen Anlaufstellen zu informieren.
Im Alter geht die zweiterlernte Sprache verloren, und im Fall einer Demenz wird dieser Prozess beschleunigt. Angebote in der jeweiligen Muttersprache, wie sie im ina Frühstückstreff Oberhausen wahrgenommen werden können, sind also eine große Erleichterung für diese Menschen; ebenso die Gewinnung dieser Menschen für gesellschaftliche Kontakte und gegenseitige Hilfe.

Seit inzwischen vier Jahren ist das ina-Projekt in den Räumlichkeiten des Altenheim Sander-Stifts erfolgreich aktiv.

Am Montag, den 20. Februar 2017 wurde dieses schöne Jubiläum in der Cafeteria des Stifts gefeiert. Mit der musikalischen Umrahmung der türkischen Musiker, Ayhan Yildirim und Mustafa Arabacı, wurde den Teilnehmern und Heimbewohnern, wie auch Mitarbeitern der Einrichtung ein Vormittag der besonderen Art geboten.
Die Vorsitzende der Bewohnervertretung im Sander-Stift, Magdalena Traa, freute sich sehr über den lebhaften Vormittag in Sander-Stift.

Ufuk Sayin, der das ganze Angebot ehrenamtlich organisiert und auch mit Unterstützung des ina Helferkreises durchführt, bedankte sich beim Eigenbetrieb Altenhilfe der Stadt Augsburg, der dieses soziale Angebot im Sander-Stift aus Überzeugung gerne ermöglicht.

Mehr Informationen über das Angebot ina - Interkulturelles Netz-werk Altenhilfe erhalten Sie unter www.ina-sic.de oder direkt bei der ina Leitung, Frau Saran, unter der telefonischen Durchwahl: 0821 / 568 81-82.





Zertifikatsübergabe ina Helferinnen und Helfer
Aufgrund der hohen Nachfrage und sehr positiven Resonanz der vorangegangenen Schulungen startete das Interkulturelle Netzwerk Altenhilfe auch 2016 eine Schulung für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.



Ziel der Schulung ist es, den Interessenten die Möglichkeit zu schaffen, sich ehrenamtlich im Rahmen des Projekts ina (z.B. Besuchsdienst, Betreuungsgruppe, Wohngruppe) einzubringen. Mit der Schulung von 40 Schulungseinheiten in 10 Tagen werden Interessierte auf ihre Aufgaben vorbereitet. 8 TeilnehmerInnen mit Migrationshintergrund haben die Schulung erfolgreich beendet und erhielten am Donnerstag den 22. Dezember 2016 ihre Zertifikate vom 3. Bürgermeister der Stadt Augsburg, Herrn Dr. Kiefer. Frau Saran, Leitung des Projekts ina „es ist eine große Ehre für unsere Ehrenamtlichen, dass die Zertifikate durch ihren Bürgermeister übergeben werden“.



Das soziale ehrenamtliche Engagement hat vor allem im Bereich der Altenhilfe eine große Bedeutung. In der türkischsprachigen Kultur ist die Unterstützung eine Selbstverständlichkeit. Aufgrund der Sprachbarrieren der Senioren mit Migrationshintergrund wird es in Zukunft auch an Bedeutung zunehmen. Bei einer Demenz geht die zweit erlernte Sprache ganz verloren. Hierbei ist es für den Fachbereich wichtig, muttersprachlich Engagierte zur Seite zu haben. „Ich freue mich ab Januar im Besuchsdienst mitzuwirken und ältere Menschen zu besuchen. Durch die Schulung sind wir bestens auf die Aufgaben vorbereitet.“ so Ali Aşıran, eine Teilnehmer der ina Schulung.



Durch die Schulung wird das Engagement hervorgehoben und auch gewürdigt. Informationen über das Projekt kann man auf der Homepage www.ina-sic.de erhalten. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Saran: 0821/56 88 182 oder e-mail: n.saran@awo-augsburg.de



Nimet Saran

ina Projektleitung

Deutscher Engagementspreis 2016